Blick auf die Langenberger Siedlung

Zwischen Wiesen und Wäldern und unterhalb des Emmlers liegt der Ortsteil Langenberg.

Dampflokomotive der EAB auf einer Eisenbahnbrücke im Ortsteil Raschau

Im Rahmen der Erzgebirgischen Aussichtsbahn fahren Dampfzüge und Triebwagen auf der Eisenbahnstrecke Schwarzenberg-Annaberg.

Das beliebteste Fotomotiv - das Eisenbahnviadukt im Ortsteil Markersbach

Das 1888 gebaute Eisenbahnviadukt (237 m lang, 37 m hoch) wird wegen seiner Bauweise auch "Streichholzbrücke" genannt.

Blick auf das Sportplatzgelände und die neue Autobrücke im Ortsteil Markersbach

Die moderne Autobrücke (320 m lang, 44 m hoch) überspannt seit 2011 das Tal.

Blick auf Raschau-Markersbach vom Emmler

Unser Ort liegt idyllisch eingebettet im Tal der Großen Mittweida - dem Tal der Brücken.

Freizeitangebote

Pumpspeicher-Kraftwerk Markersbach

Oberbeckenstraße 8
08352 Raschau-Markersbach OT Markersbach

Mit dem Bau des Pumpspeicher-Kraftwerkes wurde das Ortsbild von Markersbach nachhaltig verändert. Die Hauptbauzeit umfaßte die Jahre 1969 bis 1979, nachdem 1962 bis 1969 die Planungs- und Projekierungsphase vorausgegangen war. Auf der Großbaustelle waren zeitweilig bis zu 3000 Beschäftigte tätig. 16 Institute und 35 Spezialbetriebe waren an der Vorbereitung und am Bau des PSW beteiligt. Auf der Bergkuppe des Hundsmarter entstand in einer Höhe von ca.847 m ü. NN ein künstlicher See ohne natürlichen Zufluß: das Oberbecken mit 6,5 Mio. m³ Gesamtstauraum, der Ringdamm hat eine Länge von 2550 m und eine Kronenbreite von 5 m. Für den Bau des Unterbeckens, in dem 7,7 Mio.m³ Wasser der Mittweida angestaut werden können, mußte fast der gesamte Ortsteil (sh.Fotos) Obermittweida weichen. Die Hammerstraße, die einst durch das Nitzschhammertal nach Crottendorf führte, ist durch den Damm des Unterbeckens unterbrochen. Er ist 390 m lang, 55 m hoch, an der Krone 6 m und am Dammfuß 200 m breit. Das Unterbecken ist 2500 m lang und max. 450 m breit. Das Kraftwerk selbst wurde in Kavernenbauweise errichtet und befindet sich ca. 120 m unter Tage. Die Maschinenkaverne hat eine Länge von 146 m, ist 24 m breit und 44 m hoch. Das ins Oberbecken gepumpte Wasser wird in Spitzenbelastungszeiten durch die unterirdisch verlegten 2 Triebwasserleitungen abgelassen um die sechs Pumpturbinen anzutreiben. Diese haben eine Gesamtnennleistung von 1050 Megawatt. Die Triebwasserleitungen haben eine lichte Weite von 6,20 m und eine Länge von 915 m bzw. 960 m. Das Pumpspeicher-Kraftwerk wurde 1981 vollständig in Betrieb genommen und ist eines der größten seiner Art in Europa. Heute gehört es zu Vattenvall Europe Generation AG & CoKG.

Die Touristinformation Raschau-Markersbach vermittelt Führungen ins Pumpspeicher-Kraftwerk Markersbach. Kontakt: Frau Süß, 03774/157223 bzw. info@raschau-markersbach.de