Blick auf die Langenberger Siedlung

Zwischen Wiesen und Wäldern und unterhalb des Emmlers liegt der Ortsteil Langenberg.

Dampflokomotive der EAB auf einer Eisenbahnbrücke im Ortsteil Raschau

Im Rahmen der Erzgebirgischen Aussichtsbahn fahren Dampfzüge und Triebwagen auf der Eisenbahnstrecke Schwarzenberg-Annaberg.

Das beliebteste Fotomotiv - das Eisenbahnviadukt im Ortsteil Markersbach

Das 1888 gebaute Eisenbahnviadukt (237 m lang, 37 m hoch) wird wegen seiner Bauweise auch "Streichholzbrücke" genannt.

Blick auf das Sportplatzgelände und die neue Autobrücke im Ortsteil Markersbach

Die moderne Autobrücke (320 m lang, 44 m hoch) überspannt seit 2011 das Tal.

Blick auf Raschau-Markersbach vom Emmler

Unser Ort liegt idyllisch eingebettet im Tal der Großen Mittweida - dem Tal der Brücken.

Interaktives Gästeblatt

In unserem mehrseitigen Gästeblatt erhalten Sie tagesaktuelle Nachrichten, Veranstaltungshinweise sowie Wissenswertes aus Raschau-Markersbach und Umgebung.

Alle Rubriken können Sie zu "Ihrem persönlichen Gästeblatt" kombinieren - dazu ganz einfach die Schieberegler aktivieren bzw. deaktivieren - und als PDF speichern.

Zur Inhaltsvorschau klicken Sie auf den Titel einer Rubrik.

Gästeblatt der Gemeinde Raschau-Markersbach

Wir begrüßen Sie recht herzlich in Raschau-Markersbach und wünschen Ihnen einen tollen Aufenthalt.

Nachrichten

26.02.2021 (| Medien | )

erzTV KOMPAKT zeigt Ätzendes

(SvS) BEIERFELD: Weil in einem Wohnhaus in Schlettau Essigsäure ausgelaufen war, mussten am Donnerstagabend Feuerwehr und Polizei anrücken. Was dort passiert war, zeigt erzTV in der aktuellen Ausgabe der täglichen Nachrichtensendung vom Freitag. Darin gibt es u.a. diese Themen: Das war ätzend: Essigsäure in Wohnhaus ausgelaufen; Das ist prekär: 82.000 Hektar Wald geschädigt; Das wird trocken: "Zwergenhaus" Bockau vor Trockenlegung.
Sendezeiten, wie immer, ab 20:00 Uhr im Regionalfernsehprogramm und jederzeit auf erzTV.de und bei youtube.

26.02.2021 (| Sport | )

Zwei Jubiläen und vier Eintrittskarten

(SvS) AUE-BAD SCHLEMA: In der kommenden Woche kann der FC Erzgebirge Aue gleich zwei Jubiläen feiern. Zum einen steht der 75. Geburtstag unmittelbar bevor, zum anderen kommt es am 6. März zum 500. Punktspiel der Veilchen in der 2. Fußball-Bundesliga. Eine große Feier dazu ist aber weiterhin nicht möglich. Dennoch will der Kumpelverein seine Fans und Anhänger teilhaben lassen und verkauft Eintrittskarten im Jubiläumsdesign. Ziel sei es, so schreibt es der FCE auf seiner Homepage, das Jubiläums-Punktspiel gegen Hannover 96 vor der leeren, aber virtuell ausverkauften Stadionkulisse auszutragen. Das Ticket, das 1,46 EUR kostet, ist in vier Varianten erhältlich. Verkauft wird nach Zufallsprinzip. Wer vier kauft, bekommt alle Designs. Mit dem Erlös wird der Verein finanziell unterstützt, der aktuell nicht auf die Einnahmen aus echten Eintrittskarten bauen kann. Als Dankeschön werden die Trikots der Veilchen-Spieler aus dem 500. Punktspiel unter allen Kartenkäufern verlost. Außerdem seien weitere Überraschungen geplant. (Bildquelle: FC Erzgebirge)

26.02.2021 (| Politik | )

Simone Lang (SPD) freut sich über Impf-Öffnung

(SvS) SCHWARZENBERG: Über die frühere Möglichkeit einer Impofung für Grundschullehrer und Kita-Personal freut sich die Schwarzenberger SPD-Landtagsabgeordnete Simone Lang, gleichzeitig Sprecherin für Gesundheit und Pflege der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag und erklärte in einer Pressemitteilung dazu: "Auf diese Möglichkeit haben viele Menschen in Sachsen gewartet. Das macht ein weiteres Stück mehr Hoffnung auf eine Rückkehr zur Normalität", so Simone Lang.
"Nach der Öffnung von Kitas und Grundschulen ist es folgerichtig, dass die Beschäftigten von Kitas, der Kindertagespflege sowie von Grund- und Förderschulen jetzt geimpft werden können. Das schafft mehr Sicherheit bei der Kinderbetreuung", so die Gesundheitsexpertin, die eine vorgezogene Impfung dieser Personengruppe schon vor Wochen ins Gespräch gebracht hatte.
"Zudem können sich nunmehr auch unter 65-Jährige impfen lassen, die ursprünglich in der Priorisierung erst später an der Reihe gewesen wären. Das betrifft unter anderen Menschen mit Vorerkrankungen und Behinderungen sowie auch pflegende Angehörige von Menschen über 80 Jahren (bis zu zwei enge Kontaktpersonen). Sie erhalten den Impfstoff AstraZeneca, der nur für Personen unter 65 Jahre zugelassen ist. Um der Skepsis an dieser Stelle entgegenzuwirken: Auch dieser Impfstoff schützt sehr gut vor schweren Krankheitsverläufen. Aus vielen Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern weiß ich, dass viele Betroffene sehnlichst auf eine Impfung warten. Daher ist das ein richtiger und notwendiger Schritt", so die gelernte Krankenschwester.
"Ich hoffe, dass diese und folgende Impfangebote gut angenommen werden. Denn nur wenn sich ausreichend Menschen impfen lassen, können wir die Pandemie überwinden. Das bedeutet auch: Es muss endlich damit aufgehört werden, Impfmärchen zu erzählen und Angst zu schüren."

26.02.2021 (| Medien | )

Fernsehgottesdienst kommt aus Großolbersdorf

(SvS) GROSSOLBERSDORF / BEIERFELD: Der Fernsehgottesdienst am Sonntag bei erzTV kommt diesmal aus Großolbersdorf mit Pfarrer Frank Bliesener. Tag ist Reminiscere, also zu gut Deutsch: Gedenken.
Sendezeiten für den Fernsehgottesdienst am Sonntag sind 10 Uhr und 18:30 Uhr. Auch Online ist der Gottesdienst zu sehen, auf den Seiten von erzTV bei Youtube und Facebook, ebenfalls ab 10 Uhr.

26.02.2021 (| Sonstiges | )

Auto stehen gelassen und abgehaun

(SvS) GRÜNHAIN: In der Nacht zum Donnerstag wollten Polizisten in der Alten Bernsbacher Straße in Grünhain einen VW anhalten und einer Verkehrskontrolle unterziehen. Doch der bisher unbekannte Fahrer des VW gab einfach Gas und fuhr zum Teil mit ausgeschaltetem Licht über ein Feld. Auf einem anschließenden Waldweg, ungefähr 100 Meter vor der Einmündung Turmweg, kam der VW in einer Rechtskurve von der glatten Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum. Danach blieb das Auto auf dem angrenzenden Feld stehen. Es entstand Sachschaden am Auto und dem Baum in Höhe von insgesamt etwa 1.000 Euro. Ob sich der Fahrer bei dem Unfall verletzte, ist derzeit nicht bekannt. Er entfernte sich zu Fuß von der Unfallstelle.
Bei der Unfallaufnahme stellten die Polizisten fest, dass die am VW angebrachten Kennzeichen nicht zu dem Pkw gehören. Die Polizei hat Ermittlungen aufgenommen wegen des unerlaubten Entfernens vom Unfallort, Urkundenfälschung und Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz. Das Fahrzeug wurde sichergestellt.

26.02.2021 (| Sonstiges | )

Essigsäure im Keller ausgelaufen

(SvS) SCHLETTAU: Gefahrguteinsatz im erzgebirgischen Schlettau am Donnerstagabend gegen 18 Uhr. In einem Mehrfamilienhaus auf der Schwarzenberger Straße waren in einem Keller mehrere Liter Essigsäure ausgelaufen. Die Bewohner mussten evakuiert werden. Verletzt wurde nach ersten Erkenntnissen niemand.
Spezialkräfte wurden zur Einsatzstelle gerufen. Unter Schutzanzügen und Atemschutz haben die Feuerwehrleute die Kanister mit der Flüssigkeit ins Freie gebracht. Eine Spezialfirma übernahm die Entsorgung. Das Mehrfamilienhaus musste im Anschluss aufwändig gelüftet werden.
Vermutlich wurde die Essigsäure unsachgerecht in Mehrwegflaschen gelagert. Sie wurden undicht. Im Einsatz waren 22 Kameraden der Feuerwehren Sehma und Schlettau. Die Einsatzleitung der Polizeidirektion Chemnitz führte den Polizeieinsatz dazu. (Bildquelle: extremwetter.tv)

26.02.2021 (| Medien | Sonstiges | )

Eine Bank und ihr Blick (28)

(MT) EIBENSTOCK: Eine Bank und ihr Blick. Dieses einladende Kunstwerk zum Ausruhen steht neben dem Parkplatz des Gartenvereins "Weiße Taube” auf Blauenthaler Flur. Sitzt man auf der Bank, hat man rechts von sich ein Buch und eine Kerze. Links warten ein Krug und ein Trinkpokal, so dass man am liebsten zugreifen möchte. Die Utensilien wurden offensichtlich kunstvoll mit der Kettensäge aus dem Holz geholt.
Wer sich hier niederlässt, dem bittet sich ein schöner Blick Richtung Südost mit dem Ort Sosa. Zur Bank gehört ein rustikaler Tisch. Gut für den Wanderer ist auch, dass sich gleich neben der Bank auch ein überdachter Rastplatz befindet. (Bildquelle: KJ/Oliver Taubmann)

26.02.2021 (| Medien | Sonstiges | )

Die Zeit vor den Einschränkungen (30)

(KJ) ANNABERG-BUCHHOLZ: Februar 2020. Die Zeit vor der Pandemie und den eingeschränkten Möglichkeiten.
In der letzten Februarwoche 2020 besuchte die Bewegungsinitiative "Erzgebirgssparkasse Kindersprint" erneut die Grundschulen aus Annaberg-Buchholz. Im Mittelpunkt: ein computergestützter Laufparcours. In Zeiten zunehmend multimedialer Freizeitgestaltung soll dieser wieder mehr Freude an Bewegung vermitteln und langfristig zum Sportreiben animieren.
Spielerisch werden die kleinen Sprinter dabei an die Herausforderungen eines sportlichen Wettbewerbs herangeführt. Die Anfeuerungsrufe der Klassenkameraden animieren die Schüler zu eigenen Höchstleistungen. Auch Kinder, die bisher sportlich kaum aktiv sind, haben sehr viel Spaß. Auf spielerischer Art sammeln sie psychologisch wertvolle Erfahrungen und eigene Erfolgserlebnisse.
An insgesamt neun Projekttagen haben sich rund 1.200 Grundschüler von neun Grundschulen aus Annaberg-Buchholz und Umgebung beteiligt. Die Bewegungskampagne "Erzgebirgssparkasse Kindersprint" wurde in Annaberg-Buchholz präsentiert von der Wohnungsbaugenossenschaft Erzgebirge. 2019 unterstützte die Erzgebirgssparkasse die Aktion Kindersprint in den Bereichen Aue und Stollberg. (Bildquelle: KJ-Archiv)

26.02.2021 (| Kultur | )

Weiterer Ostermarkt abgesagt

(MT) AUE-BAD SCHLEMA: Nach dem Schwarzenberger Ostermarkt wurde nun auch der beliebten Markt zum Osterfest in Bad Schlema abgesagt. Laut Stadtverwaltung Aue-Bad Schlema soll es dennoch Einiges zu entdecken geben. Um Vorfreude auf das Osterfest zu verbreiten und das Warten auf den Osterhasen zu verkürzen, warten ab dem 8. März an der Gäste Information kleine Bastelpäckchen, gesponsert vom Fremdenverkehrsverein "Schlematal", auf ihre Abholung. Der genaue Inhalt soll eine Überraschung sein.
Wer mochte, kann dann seine österlichen Bastelergebnisse ab dem 27. März an extra ausgewiesene Sträucher im Kurpark in Bad Schlema aufhängen. (Bildquelle: KJ-Archiv)

25.02.2021 (| Medien | Sonstiges | )

erzTV KOMPAKT zeigt Knochen

(KJ) GRÜNHAIN-BEIERFELD: Es ist schon die vorletzte erzTV KOMPAKT Sendung im Februar und das sind drei der Themen: Aktuelle Lage: Infos zur Corona-Pandemie für den Erzgebirgskreis; Alter Knochen: Bald Haldensanierung in Raschau (Bild); Junges Leben: Rückschau auf Babyempfang in Annaberg-Buchholz. Moderator im Studio ist Sven Schimmel.
Zu sehen ist diese Ausgabe von erzTV KOMPAKT ab Donnerstag um 20 Uhr bis Freitag um 18 Uhr zu jeder vollen geraden Stunde. (Bildquelle: KJ/Oliver Taubmann)

25.02.2021 (| Sonstiges | )

Impfzentrum länger geöffnet

(SvS) ANNABERG-BUCHHOLZ: Ab 1. März 2021 steigert das Impfzentrum des Erzgebirgskreises seine Impfkapazitäten. Künftig sollen statt 400 bis zu 480 Impfdosen pro Tag in der Festhalle Annaberg-Buchholz verimpft werden. Dazu erweitert das Impfzentrum seine Öffnungszeiten und ist ab kommendem Montag wochentags von 08:00 – 20:00 Uhr und am Wochenende oder am Feiertag von 08:00 – 18:00 Uhr offen. Allerdings: Wer einen Impftermin hat, wird erst zehn Minuten vor dem Termin ins Zentrum gelassen. Und wer seinen Termin nicht wahrnehmen kann, sollte unbedingt vorher absagen, damit die Impfdosen noch an andere weitergegeben werden können.

25.02.2021 (| Wirtschaft | )

Nachhilfe für Azubis

(SvS) CHEMNITZ: Auszubildende mussten und müssen sich aktuell neuen Unterrichtsformen stellen. Nicht jedem aber fällt das leicht und die Angst, die Ausbildung nicht erfolgreich abschließen zu können, ist da. Genau hier setzt nun die ausbildungsbegleitende Hilfe der Bundesagentur für Arbeit an. Auszubildende, die besonderer Hilfen bedürfen, können damit beim erfolgreichen Abschluss der Ausbildung unterstützt werden. Enthalten ist, so die BA, die Förderung von Stützunterricht zum Erlernen von Fachtheorie und Fachpraxis, zum Abbau von Sprach- und Bildungsdefiziten sowie eine sozialpädagogische Begleitung. Der Stütz- und Förderunterricht dauert drei bis acht Stunden pro Woche und findet außerhalb der Arbeits- oder Schulzeit statt. Der Einstieg ist jederzeit möglich und ist für Betriebe und Auszubildenden kostenfrei. Dazu muss der Auszubildende einfach einen Antrag bei der örtlichen Jugendberufsagentur der Agentur für Arbeit stellen. Eltern, Lehrer oder Ausbilder könnten und sollten im Falle von Ausbildungsproblemen den Impuls geben, sich beim Berufsberater bzw. der Berufsberaterin zu melden. Individuell werde abgesprochen, welche Hilfen notwendig sind und durch welchen Bildungsträger der Stützunterricht durchgeführt wird. Der beauftragte Bildungsträger arbeitet dabei eng mit den Ausbildern, Berufsschullehrern und dem Elternhaus zusammen.
Die örtliche Jugendberufsagentur der Agentur für Arbeit ist Montag bis Freitag von 08:00 Uhr bis 18:00 Uhr über 0800 4 5555 00 oder jederzeit über das Kontaktformular unter www.arbeitsagentur.de/bildung erreichbar.

25.02.2021 (| Politik | )

Im Erzgebirge nur britische Mutante

(SvS) ANNABERG-BUCHHOLZ: Das Coronavirus ist weiterhin unter uns und mittlerweile breiten sich auch die Mutationen aus. Auch hier im Erzgebirgskreis. Noch vor wenigen Wochen war die Region trauriger Rekordhalter in der Inzidenz. Mittlerweile sind die Zahlen wieder geringer, konstatiert Landrat Frank Vogel auf der jüngsten Pressekonferenz zum Thema: "Wir haben jetzt seit 31. Januar eine Inzidenz unter 100. Das ist sicherlich eine positive Entwicklung, ein positiver Fakt. Da bin ich auch allen Bürgerinnen und Bürgern immer wieder dankbar, dass man sich sehr stark an Regeln hält und damit auch dazu beiträgt, dass wir diesen Status ‚Unter 100‘ erstmal weiter aufrechterhalten. Wir pegeln uns also, so in den letzten Tagen, wieder so in der Größenordnung um 70-75 herum ein. Das ist deutlich zu viel, weil das Ziel besteht ja, dass wir runterkommen wollen, unter die 50. Das sind ja auch die Vorstellungen des Freistaates Sachsen."
Damit das aber gelingt braucht es mehr als nur Disziplin im eigenen Kreis. Gerade der Grenzverkehr steht im Verdacht, das Virus oder seine Mutationen wieder vermehrt einzuschleppen. Somit sind die Grenzen nach Tschechien dicht. Das hat aber wieder fatale Auswirkungen auf Unternehmen und Dienstleister.
Vogel: "Es ist sicherlich sehr positiv, dass zunächst alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die im Gesundheitsbereich arbeiten, einpendeln können. Aber die Auswirkungen in der Wirtschaft, in den Industrieunternehmen sind natürlich gravierend. Durch die sehr kurzfristige Entscheidung war es auch nicht allen Unternehmen möglich gewesen, an dem Wochenende, als die neue Regelung des Freistaates Sachsen in Kraft trat, auch alle ihre tschechischen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zu überzeugen, dass sie hier rüber kommen. Da sind wir aber in der Diskussion mit dem Freistaat, welche Möglichkeiten es dort gibt, vielleicht durch Erhöhung der Testkapazitäten in den Grenzregionen, dass es doch zu einem stärkeren Pendlerverhalten kommen kann."
Mittlerweile wird nicht nur getestet, sondern auch sequenziert, heißt: untersucht, ob es sich um den Ur- oder Wildtyp des Coronavirus handelt oder schon eine Mutation. Erstmals wurde solch eine Mutante hier im Landkreis am 2. Februar nachgewiesen, mit Stand vom Anfang der Woche sind es bereits 32 Fälle. 5% aller positiven Tests aus der Region werden aktuell sequenziert.
Dazuz erklärte Sandro Müller, Amtsarzt und Referatsleiter Öffentlicher Gesundheitsdienst (Bild): "Hier bei uns im Erzgebirgskreis ist nur die Variante B.1.1.7., das heißt, die britische Variante, aufgetaucht bisher. – Was machen wir als Gesundheitsamt in dem Moment? Letztlich ist der Weg fast gleich wie zum normalen Wild-Typ-Patienten. Er geht 14 Tage in die Quarantäne, auch die Kontaktpersonen haben die gleiche Quarantänezeit. Und es ist vom RKI die Empfehlung ausgegangen, dass die Personen nur aus der Quarantäne herausgehen nach Symptomfreiheit mit einem negativen Test, das kann ein Schnelltest sein."
Wie Müller weiter sagte, seien noch keine Ausbrüche im Kreis bekanntgeworden. Feststellen konnten er und seine Mitarbeiter aber die höhere Infektiösität von B.1.1.7. Damit habe die britische Mutante die Möglichkeit, sich weiter durchzusetzen: "Es wird am Ende Richtung 100% gehen, am Ende wird die Wildtypvariante kaum mehr nachweisbar sein. Und die Mutationsvariante wird die vorherrschende sein. Darauf, da können wir froh sein, können wir vorbereitet sein im Vergleich zu Großbritannien, die quasi vage wussten, dass sie eine Mutation haben, Anfang Dezember, dort aber nicht genau wussten, was es damit auf sich hat. Und dort fiel das Ausbreiten des Virus in eine Lockerung bzw. ein Aufheben des Lockdowns, fiel in die Vorweihnachtszeit. Und wir wissen alle, was da passiert: Dass binnen kürzester Zeit die Mutation an Fahrt aufgenommen hat und die Krankenhäuser relativ schnell an der Belastungsgrenze waren.", so Müller
Davon sind wir im Erzgebirgskreis aber weit entfernt. Trotzdem erwartet das Gesundheitsamt eine entsprechende Dynamik, sollte es Lockerungen geben. Darum solle und müsse die Impfkampagne als wichtigstes Instrument gegen die Pandemie noch mehr Fahrt aufnehmen. Immerhin schützen die aktuellen Impfstoffe noch gegen alle drei bekannten Mutationen. Mit Einschränkungen bei AstraZeneca. Hier soll es bei jüngeren Menschen eine geringere Wirkung gegen die Südafrika-Variante geben. (Bildquelle: KJ/Sven Schimmel)

25.02.2021 (| Politik | )

Impfplan Stufe 2 in Kraft

(SvS) DRESDEN: Der Freistaat Sachsen erweitert den Kreis derer, die eine Coronaschutzimpfung bekommen können. Seit heute werden Impftermine erstmals auch für Personen der zweithöchsten Priorisierungsstufe angeboten, die 18 bis 64 Jahre alt sind. Dazu zählen nach einer Änderung der Impfverordnung des Bundes auch Personen, die in Kitas, Kindertagespflege, Grund- und Förderschulen tätig sind. Sie erhalten den Impfstoff des Herstellers AstraZeneca. Die Termine können online unter sachsen.impfterminvergabe.de oder telefonisch unter 0800 0899089 gebucht werden.

25.02.2021 (| Medien | )

Infos von der Radonberatungsstelle

(MT) GRÜNHAIN-BEIERFELD: Ein Gespräch mit Many Alisch-Mark von der Radonberatungsstelle des Freistaates Sachsen in Chemnitz ist ab Freitag bei erzTV zu sehen. Unabhängig informiert die behördliche Stelle zum Zweck des vorsorglichen Schutzes der Bevölkerung vor Gesundheitsrisiken durch erhöhte Radonkonzentrationen. Gerade für die Menschen im Erzgebirge ein Thema. Das Landesumweltamt hat im Dezember die Radonvorsorgegebiete für Sachsen ausgewiesen. Der Schwerpunkt liegt mit 49 Gemeinden im Erzgebirgskreis. Mit Inkrafttreten der Allgemeinverfügung am 31. Dezember 2020 gelten in den Radonvorsorgebieten neue Anforderungen für den Bau von Gebäuden sowie für den Radonschutz an Arbeitsplätzen in Erdgeschoss- oder Kellerräumen.
In der freien Natur waren wir für unser neues Magazin auch. Berichtet wird über eine Sitzgruppe, die der Brünloser Manfred Auerswald aus Lärchenholz errichtet hat. Vom Standort aus schaut man auf ein Bild der Zerstörung. Das ist gewollt. Die Hintergründe ab Freitag bei erzTV. (Bildquelle: MEF)

Impressum

Angaben gemäß § 5 TMG
Gemeinde Raschau-Markersbach
Hauptstraße 71 / OT Raschau
08352 Raschau-Markersbach

vertreten durch
Die Gemeinde Raschau-Markersbach ist eine Gebietskörperschaft des Öffentlichen Rechts.
Sie wird vertreten durch den Bürgermeister Herr Frank Tröger.

Kontakt
Telefon: 03774 8401-0
Fax: 03774 8401-99
E-Mail: info(at)raschau-markersbach.de
Webseite: www.raschau-markersbach.de

Haftung für Inhalte
Als Diensteanbieter sind wir gemäß § 7 Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach §§ 8 bis 10 TMG sind wir als Diensteanbieter jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen.

Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei Bekanntwerden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen.

Haftung für Links
Unser Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar.

Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen.

Urheberrecht
Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet.

Soweit die Inhalte auf dieser Seite nicht vom Betreiber erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter beachtet. Insbesondere werden Inhalte Dritter als solche gekennzeichnet. Sollten Sie trotzdem auf eine Urheberrechtsverletzung aufmerksam werden, bitten wir um einen entsprechenden Hinweis. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Inhalte umgehend entfernen.